Narrow search


By category:

By publication type:

By language:

By journals:

By document type:


Displaying: 101-120 of 340 documents

0.08 sec

101. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Frank Fiedler Philosophie-Wissenschaft-Rationalität
abstract | view |  rights & permissions
Wissenschaft und marxistisch-leninistische Philosophie sind Formen der Aneignung der natürlichen; und gesellschaftlichen Wirklichkeit zum Zwecke ihrer bewußten Beherrschung, Beide stehen untereinander in Wechselwirkung. Rationalität ist eine Eigenschaft menschlicher Tätigkeit, des Erkennens und Handelns, und immer auf Gesetzmäßigkeit bezogen. In diesem Sinne ist Rationalität nicht nur ein Merkmal der Einzelwissenschaften, sondern auch der marxistisch-leninistischen Philosophie, die die Rationalität der wissenschaftlichen Erkenntnis und das rationale Handeln, einschließlich der Wissenschaftliehen Tätigkeit gelber, miteinander vermittelt.
102. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
László Erdei Rationalitat und Widerspruch
abstract | view |  rights & permissions
Der Satz vom Widerspruch vereinigt in sich zwei verschiedene Interpretationen. (1) p kann in derselben Hinsicht nicht zugleich bejaht und negiert werden, (2) Sind p und non-p zusammen wahr, so kann eine beliebige Aussage q von ihnen abgeleitet werden, denn non-p sei der Inbegriff des absoluten Ganzes der möglichen Aussagen, p ausgenommen. - (1) ist, indem es darum geht, ob ein Prädikat einem Subjekt zukommt oder nicht, auch in der dialektischen Logik gültig, (2) Ist nicht gültig, denn non-p hat im wirklichen Denken einen durch die Allgemeinheit der Termine der Aussage logisch immer genau umgrenzten Inhalt.
103. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Maurice A. Finocchiaro Rationality, Scientific and Otherwise: a Crocean Approach
abstract | view |  rights & permissions
A constructive interpretation is given of Paul Feyerabend's philosophy'of science as being not really irrationalistic but only pseudo-irrationalistic, and as being in need of an account of how science is distinct and how related to other activities. To this end, Benedetto Croce's philosophy is considered, constructively criticized, and shown to be unexpectedly promising; its valuable element is not the instrumentalistic theory of science officially present in his Logica but the distinctionism-relationism that he practiced everywhere and especially in his literary criticism. A summary is then given of results obtained or expected from an investigation of Galileo Galilei's Dialogue on the Two Chief World Systems carried out in the spirit of such a modified Crocean approach.
104. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Henry J. Folse, Jr. Rationality and the Ideal of Description of Nature
abstract | view |  rights & permissions
The argument that any rationality involved in understanding the order of the universe is dependant upon specifically scientific knowledge reduces rationality to scientific logicality. But logicality can operate only after an observational/theoretical distinction is drawn, and this distinction is implicitly drawn only within the context of a specific "ideal of description" wtich gives theory specific descriptive goals. Such ideals of description obey a dialectical rationality that results from the natural status of concepts as functioning within a teleological dimesnion determined by the final goal of giving an order to the universe. Thus philosophy provides a rationality upon which scientific logicality rests its foundation.
105. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
André Galimberti Les deux langages de la biologie et leur raison d'etre
abstract | view |  rights & permissions
L'étude de l'écorce cérébrale a fait vieillir les termes dans lesquels se posait, non seulement la querelle du vitalisme et du mécanisme, mais la notion même de "fonctions organiques". Le biologiste, pourtant, continue de parler 2 langages, l'un physico-chimique et l'autre téléologique. Quelles raisons a-t-il de le faire? Renvoyer à la sémantique, ce n'est pas encore résoudre ce problème. La notion téléologique des fonctions organiques a un rôle à jouer, étant le trait d'union entre l'intelligence humaine et ce qu'on conçoit comme la réalité naturelle.
106. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Judith Graciela Garcia Caffarena Portée de la mathématisation comme véhicule de la conception scientifique de l'univers
abstract | view |  rights & permissions
L'auteur analyse las différentes formes d'interpréter la réalité, saurtout la scientifique, en y détachant le rôle prépondérant que les Mathématiques, la Physique et la Technique ont joué et jouent encore pour elle, tout en rappelant ses limitations naturelles. Elle fait des affirmations concrètes dans le domaine de la Coomunication en général et particulièrement dans celui le la Linguistique, remarquant les tentatives manquées de mathématisation dans le domaine de la réalité culturelle. Finalement formule le voeu d'une intercollaboration hiérarchisée de toutes les Scienoes, comme l'expression fidèlement intégrale de la réalité universelle.
107. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Carl Friedrich Gethmann Interne Wissenschaftssteuerung
abstract | view |  rights & permissions
Durch KUHNs Konzeption der wissenschaftlichen Entwicklung ist das internalistische Verständnis wissenschaftlicher Rationalität fragwürdig geworden. Hier soll ein pragmatisches Verständnis von wissenschaftlicher Rationalität vorgeschlagen werdenv das die Steuerung durch sog. externe Faktoren nicht ausschließt, jedoch für eine solche vorausgesetzt werden muß. lazu muß allerdings die herkömmliche Aufgabenteilung zwischen (logisch-empiristischer) Wissenschaftstheorie und (funktiona- listischer) Wissenschaftssoziologie aufgegeben werden.
108. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Erhard Geissler Zur dialektischen Beziehung zwisehen genetischem Material und genetischer Information
abstract | view |  rights & permissions
Die Ergebnisse morekulargenetischer Forschungen machen deutlich, daß der bekannte Wiederspruch zwischen der Invarianz der Erbanlagen und ihrer Variabilität darauf zurückzuführen ist, daß im einen Fall auf die Veränderbarkeit des genetischen Materials, im anderen aber auf die Konstanz der genetischen Information Bezug genommen wird. Dies ergibt sich vor allem aus dem zunehmenden Verständnis von Mutagenesemechanlsmen und deren Konsequenzen. Nichtbeachtung dieser Erkenntnisse führt zwangsläufig dazu, daß aus den Ergebnissen der; Molekulargenetik unzulässige, weil unkorrekte Schlußfolgerungen abgeleitet werden.
109. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
V.M. Glushkov What the Mathematization of Knowledge can Yield in the Field of Human Decisions
abstract | view |  rights & permissions
Complication of technology and production organization necessitates the mathematisation of knowledge and automation of management decision preparation. The mathematisation and computerization open new ways for studying complex social, engineering and natural systems, foreseeing remote consequences of made decisions. Creation of a "collective brain” is the highest level of mathématisation and computerization of knowledge.
110. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Walter Gölz Max Weber und die gegenwärtige praktisehe Philosophie
abstract | view |  rights & permissions
Zur Bestätigung der These, dass sich die Gültigkeit moralischer Normen und Werte nicht wissenschaftlich bzw. rational vbegründen lässt, wird gezeigt, inwiefern gegenwärtige Lösungsvorschläge die durch Max Webers 'Szientismus' gezogenen Grenzen nicht überwinden können: Der 'Kritische Rationalismus' hat keine wertungsunabängigen 'Basissätze' sur Verfügung, um ethische Hypothesen 'prüfen' su können. Und das von 'Konstruktivismus' und der 'Kritischen Theorie' zugrundegelegte Prinzip des herrsehaftsfreien Dialogs impliziert absolute Toleranz gegenüber jeder Art von irrationaler Grundentscheidung.
111. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
John Glanville Gill Logic as a Basis for Non-Relative Values
abstract | view |  rights & permissions
Certain sciences, notably logic, mathematics and some others, are normative rather than descriptive. They suggest how a person should think If he thought logically. They furnish well-defined, non-relative norms. An important universal principle has been stated in many different ways. It prescribes a form of thought beyond arty specifIc. judgment, and therefore, in shape resembles a logical rule.
112. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
V.S. Gott The Universe and the Science of Philosophy
abstract | view |  rights & permissions
The paper affirms that the increasingly rapid development of sciences dealing with the Universe has a great conceptual importance and strengthens the positions of dialectical materialistic philosophy which theoretically substantiates a scientific approach to the Universe.The data we have collected on the objects and processes of the Universe show that moving matter cannot be created, nor destroyed or exhausted and thus indealistic concepts claiming that matter can be "created" or it can "disappear" are proven to be wrong.
113. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Heide Göttner Ist Fortschritt in den Geistes-Wissenschaften moglich?
abstract | view |  rights & permissions
Im ersten Teil des Papiers wird der Begriff des wissenschaftlichen Fortschritts definiert. Ausgangspunkt ist die kritische Darstellung des Fortschrittshegriffs von Th. S. Kuhn. Die Ambivalenz seines Begriffs veranlaßte verschiedene Wissenschaftstheoretiker, nach genauen Kriterien für das Vorliegen von wissenschaftlichem Fortschritt zu suchen. Von diesen wird hier J.D. Sneeds Begriff der Theorienreduktion vorgestellt, der ein präzises Entscheidungskriterium liefert. Im zweiten Teil wird gezeigt, daß sich die Sneedsche Reduktionsrelation unter bestimmten Bedingungen auch auf geisteswissenschaften anwenden läßt.
114. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Carol C. Gould Social Ontology and the Crisis in the Foundation of Values
abstract | view |  rights & permissions
This paper ist addressed to the contemporary crisis in the foundation of values. I argue that the justification of norms and values cannot be provided either by positivist approaches which derive from models of objective scientific explanation or by phenomenological approaches based on subjective intentionality. I propose a new approach to the justification of norms and values which I call social ontology. Such an approach sees values as having their foundation in the nature of human action and of social reality. I argue that such fundamental values as freedom and justice are grounded in the character of human agency and in the structure of reciprocity in social relations. I proceed to argue that this social ontology overcomes the dichotomy between fact and value and that such an approach, while it is historical, is not relativist.
115. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Arseni Gulyga Mythos als eine illusorische Bewußtseinsform
abstract | view |  rights & permissions
Mythos stellt die primitivste Form des Bewusstseins dar. Marx nannte ein diesen Bewusstsein ähnliches "das Herdenbewusstsein". In XX Jahrhundert ist ein mythologisches Verhältnis zur Natur nicht mehr möglich. Der Mensch hat mittlerweile gelernt, viele spontane Naturkräfte zu beherrschen, indes die Spontanität der sozialen Kräften beherrscht ihn immer. Und gleich den Wilden erkennt er seine Stellung nicht. Er ist Sklave und dünkt sich als Herr. Eben darin beruht die Hauptursache für die Existenz mythologischen Denkens in unseren Tagen.
116. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Rudolf Gumppenberg Freiheit und wissenschaftlieher Fortschritt
abstract | view |  rights & permissions
Ein Grundproblem der gegenwärtigen wissenschaftlich-technischen Revolution ist die Frage, wie der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt nicht nur "Sachzwänge", sondern praktische Freiheitsmotivationen in die Sozialgeschichte einsteuern kann. Hierzu scheint eine Revision dessen, was man bisher "wissenschaftlichen Fortschritt” nannte, unerläßlich. Anstelle rein kumulativer, naturwüchsig-evolutionärer oder auch formal diskursiver Vissenschaftsprozeßmodelle müßte die Dialektik von gesicherten Wahrheitsaussagen und freigesetzten Handlungsalternativen das Maß für den wissenschaftlichen Fortschritt abgeben. Diese These wird in vier Funkten sowohl wissenschaftsintern als auch von seiten externer Komponenten erläutert.
117. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Roland Guyot Le double rapport avec le monde dans la philosophie de Maurice Pradines
abstract | view |  rights & permissions
Les Idées de Pradines (1874-1958), paraissent pouvoir donner un sens à de rérentes découvertes. Ainsi, dans le cadre de la grande théorie commune à Mac Lean, à Laborit et au philosophe sur la genèse du système nerveux en 3 étapes inscrite dans les 3 régions du cerveau humain, la distinction des 2 sensorialités de défense et d'appropriation pourrait expliquer le décalage évolutif entre la zone limbique et la zone néocorticale. Deplus, cette dichotomie sensorielle expliquerait que la conscience humaine, à la fols âme et esprit, soit liée intellectuellement et affectivement à 2 mondes, celui des participations auquel elle est môlée, celui des oppositions dont elle est exclue. En réformant la théorie de la connaissance de fond en comble, Pradines a donné une nouvelle impulsion à la Philosophie et à la Science.
118. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
S. G. Harding Does Value-Neutrality Maximize Objectivity in Social Science?
abstract | view |  rights & permissions
Four well-known claims about the nature of scientific knowledge can be conjoined to challenge the traditional value-neutrality thesis. These are the Duhem-Quine thesis, the Kuhnian thesis, the "publicity of science" claim, and the "reflexivity of social inquiry" claim. Maximal objectivity reqnires not value-neutrality, but a commitment by the researcher to certain social values—namely those which tend to equalize political advantage in a community. This is an epistemological, not an ethical, argument.
119. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Felix Hammer Über Rationalität in der Religion
abstract | view |  rights & permissions
Ausgehend von den religionspsychologischen Positionen Sigmund Freuds und Carl Gustav Jungs wird eine dreifache Rationalität von Religion auf gezeigt:1. Die objektive Rationalität religiöser Lehre in Pr5mmigk.it und Theologie.2. Die subjektive Rationalität religiöser Erfahrung im Kult.3. Die Grundrationalität eines Sinnvertrauens. Sie erseheint rein in der Religion, trägt aber auoh Philosophie und Binzelwissdnschaften.
120. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
J.N. Hattiangadi Rationality and Historical Relativism
abstract | view |  rights & permissions
The "historicity" of ideas can be reconciled with their rationality without recourse to relativism if we adopt the following view: The intellectual standards of a scientist are to be found in his intellectual situation, which is a (rarely explicit) debate underlying problems (or difficulties) which discriminate between rival views. There is therefore no circularity between the currently accepted views and the currently accepted standards of judging a theory. (A complete derived methodology can be obtained by studying the relative merits of problems and solutions in the context of (tacit) debate).