Displaying: 121-140 of 336 documents

0.331 sec

121. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Erwin Herlitzius Adäquatheit von Theorien in technischen Wissenschaften
abstract | view |  rights & permissions
Mathematisierbarkeit setzt eigenständige Bemühungen in den Fachdisziplinem voraus. Sie ist abhängig von Objektstruktur und -funktion, von der Aussagekraft des Theoriebestandes und von der arbeitsteiligen Integration des Wissens. Fortschritte der Mathematisierung in der Technik unterliegen den Kriterium der praktischen und theoretischen Angenessenheit, entsprechend der Besonderheit der Ingenieurtätlgkeit. Die Heterogenität technischer Kennziffern ist dank ihrer ökemomischen Ambivalenz im Sinne sozialistischer Planmäßigkeit homogenisierbar.
122. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Hans-Ulrich Hoche Verifikation und Falsifikation in der Normenbegründung
abstract | view |  rights & permissions
Hare believeded to have good reasons for stressing tho role of falsification in justifying a moral judgment. Taking this seriously, we cannot accept the objection that he should have tailored his creditor example in terns of pemission rather than in terms of prescription. Difficulties, howerer, are due to the fact that, according to Hare, respectively my volitional reaction to a fictional situation is part and parcel of moral reasoning; for this kind of evidence (if we can use it at all) turns out to he no less 'verifying' than 'falsifying'. So it seems that the distinction between verificationism and falsificationism, though useful in metascience, cannot properly be transferred to metaethics.
123. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Harald Holz Dritter Weg zwischen psychophysischer Identitätstheorie und Interaktionismus?
abstract | view |  rights & permissions
Zwei systematische Konzepte (Epikur, M.Eigen u.a.) werden wechselweise aufeinander appliziert. Ergebnisse: 1. Sofern "Struktur" objektive Intelligenz besagt und sie kontinuierlich Komplexitätsgrade zuläßt, ist a) Materie immer schon als solche intelligibel, b) "Geist" in wenigstens einer Hinsicht materieimmanent. 2. Unvergänglichkeit formaler Gehalte, auch als individualisiert gedacht, widerspricht nicht einem evolutionären Naturbegriff. 3."Geist" und "Leib" im Menschen verhalten sich zueInander Kor-relational und synergistisch evolutlv
124. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Herbert Hörz Universum und Entwicklung
abstract | view |  rights & permissions
Das Univsraun wird im der modernen Astronomie als Entwicklungeproaeß begriffen. Versohiedene Aspekte des Verhältnisses von Gesetz und Bedingungen sind su erforschen. Es ergibt sich der Zusammenhang der Ideen von der Universalität der Gesetze and vom sich entwickelnden Kosmos. Die Erkenntnis vom ewigen, nie geschaffenen Universum hat sich bewährt. Die These von der Unendlichkeit der Materie umfaßt die Einsicht in die Unersohöpflichkeit materieller Prozesse, ln den ewigen qualitativen Fornwandel und in die potentielle Unersöhhpflichkeit der Raum-Zeit-Struktar.
125. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Igor Hrušovský Dialektik des Subjekts und Objekts
abstract | view |  rights & permissions
Es gibt kein Subjekt und Objekt "an sich", immer sind sie in einer widersprüchlichen Interaktion. Die objektive Realität ist als vergegenständlichtes Sein, als Totalität objektiver und subjektiver Wesenskräfte aufzufassen. Die praktische gegenständliche Tätigkeit ist der Schlüssel zur dialektischen Lösung der Frage nach dem gegenseitigen Verhältnis von Objekt und Subjekt. Dank der praktisch-kognitiven Tätigkeit des Menschen modifiziert sich auf jeder Entwicklungsstufe das Objekt und Subjekt.
126. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Mostafa Honarbakht Bewusstsein, Gehirn, äußere Welt: Beitrag der Iraner
abstract | view |  rights & permissions
The logical principle of "not only but also" is the basis for inter-subjective synopsis-synthesis and an explanation of Persian holism.Zoroaster and other Persian scholars are treated,as well as Sufi consciousness training, hemispheric specialization, and the importance of the situation etc.An overvaluation of successes of 'the natural sciences should be avoided; the necessity of empirical knowlwdge for the experience of essenses not forgotten. The necessary connection between trascendence and rationality in Persian thought could serve as a model for western philosophers.
127. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Alois Huning Technische Vernunft auf dem Weg zur Systemoptimierung
abstract | view |  rights & permissions
Technische Vernunft zielt auf Systemoptimierung. Das Ziel ist die Optimierung des Gesamtsystems, worin die Beherrschung der Teilsysteme und der Systemteile eingeschlossen ist. Mittel der Beherrschung und Optimierung des Gesamtsystems ist die Entwicklung der ganzheitlichen Vernunft, in der die steuernde Vernunft die technische Vernunft einholen und sogar überholen muß. Das bestimmt die dringenden Aufgaben’der Technikphilosophie: Darstellung des Systemcharakters der Technik, Verflechtung der Technik mit anderen (Teil-) Systemen, Kommunikations-und Verhaltensregeln, Zielreflexion zur langfristigen Technikplanung.
128. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Gene G. James The Problem of Scientific Justification of Norms; Can Norms be Justified Scientifically?
abstract | view |  rights & permissions
I argue that before this question cah be answered one must answer the questions: What Is a norm? Are there different types of norms? Why do we adopt norms? How do we attempt to justify adopting particular norms? What would It be to justify a norm scientifically? To what extent can science aid us in justifying adoption of a norm? I then attempt to answer these questions, concluding that science can provide us with certain necessary tests for justifying norms, but cannot provide us with sufficient tests.
129. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Tadeusz M. Jaroszewski The Pecularity of Man
130. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
B. M. Kedrov Sur un système globale des sciences
abstract | view |  rights & permissions
Le système des sciences ne peut être globale qu'à la condition d'incorporer non seulement les sciences fondamentales mais aussi les sciences techniques et appliquées. Pour expliquer cette incorporation nous proposons de tenir compte non Seulement du moment objectif mais aussi du moment subject (les objectifs pratiques de l'utilisation d'un objet étudié). En répondant aux questions: qu'est-ce qu'on étudie?, comment on étudie? pour quel but on étudie? nous découvrons l'accroissement de la proportion du moment subjectif ce qui permets à dresser un système globale des sciences.
131. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
T. V. Karsaevskaja Der weltanschauliche Sinn der Forschungen der menschlichen Natur
abstract | view |  rights & permissions
Das erhöht das lnteresso für Mechanismen nicht nur der sozialen, sondern auch der natürlichen Existenz des Menschen, sowie für neue Tendenzen seiner Entwicklung .Es nimmt unabwendbar die weltanschauliche und methodologische Bedeutung der Erforschung von Stossproblemen der Biologie und Soziologie zu, die z.z.die "brennenden Funkte" des neuzeitigen wissenschaftlichen Weltbildes darstellen. Die Jahrhunderttendenzen bezeugen das Ansteige von Übereinstimmung zwischen dem Biologischen und dem Sozialen im Laufe des sozialen Fortschreitens.
132. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
R. S. Karpinskaya Biology and the Scientific World Outlook
abstract | view |  rights & permissions
The arguments of modern biology influence the development of a scientific world outlook in favour of the material unity of the organic world and the material unity of the universe as a whole. In this the most significant role is played by molecular biology and genetics, as orienting the system of biological sciences towards a search for stable, invariant characteristics of life. Meanwhile the concept of development remains the key one in biology, and the contemporary theory of evolution, based on the synthesis of the systemic-structural and the historical approaches, emerges as an important factor in enriching the dialectical-materialistic outlook.
133. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Peter P. Kirschenmann Ecology, Ethics, Science and the Intrinsic Value of Things
abstract | view |  rights & permissions
Many have argued for a new, environmental or ecolegical ethics. Can nature, or natural science, provide the basic principles for such an ethics? Or, can the issues involved be adequately analysed in terms of rights, interests, and duties to future generations? The papor explores the idea of an intrinsic value of what exists in nature with respect to these questions, especially those of Conservation and preservation. The idea can provide a supplementary basis for an ethics of preservation, leading to certain prima facie duties.
134. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Jerzy Kmita La norm du neutralisme axiologiaue méthodologique
abstract | view |  rights & permissions
Selon la norme du naturalisme axiologique méthodologique dans les recherches des sciences humaines la pertinence axiologique des évaluations - en raison de quelconque ordre évaluant - ne devrait avoir aucune influence sur son acceptation ou son rejet scientifique; il convient de soumettre les évaluations au contrôle en raison exlusivement de ce qu'elles communiquent au mode descriptif. La norme ci-dessus s'oppose à la norme de l'axiologisme absolu du antinaturalisme méthodologique. Elle est aussi en désaccord avec le point de vue des positivistes.
135. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
L.W. Konowalowa Spezifik der Moralnormen und das Problem ihrer Wahrheit und Falschheit
abstract | view |  rights & permissions
Die normative Ethik hat einige allgemeine Gesätze, die ihr mit anderen normativen wissenschaften gemein ist, auch besondere Gesätzmassigkeiten. Im Verschiedung vom Neopositivismus behauptet Marxismus, dass gibt es drei Besonderheiten - Diskriptivität, Preskriptivität und Imperativität. Darmt gilt ln sie Kriterium der Wahrheit und Falschheit.
136. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Hans Lenk Philosophische Bemerkungen zu Erfolg und Grenzen der Mathematisierung (Einleitung zur Sektion VII)
137. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Ze'ev Levy Classes of Values
abstract | view |  rights & permissions
This paper applicates some methodological concepts ef Structuralism, and in particular the notions of "class" and "classifiable", to explicate the cognitive status of valued judgments. While value-judgments, uttered in concrete events, are necessarily context-dependent, it seems possible te confer considerable cognitive meaning on value-judgments without context-dependence if they are treated as "classes-of-values". The concepts employed to this purpose are directed to corroborate the hypothesis that values or value-judgments can be considered as constituting partially-cognitive propositions.
138. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
I.K. Liseyev Biological Science and Modern Culture
abstract | view |  rights & permissions
Science gravely affects the system of culture and the character of its ideological guidelines and fundamental principles. Biology implement its impact through change in the style of thinking in life research from organismocentric pattern to populational and further to systemic, complex, dialectic. Modern biological science puts forward a question about narrowness of traditional division of knowledge into humanities and natural sciences, demands clear social and valuational orientation for discussion of the future of biology.
139. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Hermann Ley Zur Allgegenwart von Struktur
abstract | view |  rights & permissions
Zur Allgegenwart von Struktur Außer naturwissenschaftlicher Rationalität gibt es andere Gestal ten oder Formen des Bewußtseins, die Sinn und Ordnung in Natur und Gesellschaft darzustellen vermögen. Neben der Philosophie sind das die Künste und die Literatur, die Religion und Disziplinen, die unmittelbar weder den Naturwissenschaften noch der Technik sich verpflichten. Als Grund ergibt sich die Polystrukturiertheit der objektiven Realität und der geistigen Entitäten, die im theoretischen Produktionsprozeß des Bewußtseins entstehen. Der Vielfalt vorhandener und je möglicher Strukturen entsprehen Vermögen des Denkens und Umsetzen in Handlung.
140. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
E.A. Mamchur The Subjective Aspects of Scientific Rationality
abstract | view |  rights & permissions
The possibility is discussed of including subjective factors in science as a form of rational activity. Can the "allowing" of subjective moments into the procedure of "acceptance" of theoretical conceptions create a threat to the objective character of knowledge? The answer to this question depends or what is understood by subject of cognition. Scientific rationality as related to man, is compatible with the existence of the objective logic of sciences, if by the subject of cognition we mean not a group of individuals, but the whole of human society at a particular stage of its development.