Displaying: 21-22 of 22 documents

0.047 sec

21. The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy: Volume > 8
Christophe Berchem Religiöser Glaube und reflexive Gotteserkenntnis: Über den Anspruch der reflexiven Gotteserkenntnis auf Wissenschaftlichkeit
abstract | view |  rights & permissions
Although dominated by scientific and technical methodologies, contemporary philosophy and science remain essential aids for deepening our understanding of faith. Knowledge of the empirical sciences, however, must be complemented by a meta-science that goes beyond phenomenalism. Moreover, I argue that atheistic and agnostic views fail to provide a sufficient basis for the justification of morality.
22. The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy: Volume > 9
Çetin Veysal Über die Emanzipation
abstract | view |  rights & permissions
Die Liebe ist auf der einen Seite die erste Stufe des menschlichen Handelns, auf der anderen Seite ist sie die Letzte. Die Liebe ist bei jeder Periode der Emanzipation des Individuums dabei und führt ihre Existenz parallel zum Entwicklungsgrad des Bewusstsein fort. Die Emanzipation findet da statt, wo das Individuum und der Andere zusammen sind. Waehrend das "Ich" seine Emanzipation verwirklicht, traegt es auch die Emanzipation des Anderen in sich. Das kritische Bewusstsein des Individuums über Fakten, Begriffe und Phaenomene startet beim Individuum seine Emanzipation, weil das kritische Bewusstsein eine dem Daseienden gegenüber unterschiedliche autonome und originelle individuelle Haltung verschafft und über sich und andere Bewusstsein bildet. Das zeigt, dass das philosophische Bewusstsein, das mit der Hoffnung begonnen hatte, sich im Emanzipationsabenteuer des Menschen zu einem höheren Niveau entfaltet. Die dritte Phase der Emanzipation est die Phase der Selbstverwirklichung des Individuums. Diese Phase bedeutet, dass das Individuum in Situationen, die ihn betreffen, nach freien Willen entscheiden kann und sich nicht der Macht eines anderen Willens beugt, dass es seine eigenen Begabungen, Fertigkeiten oder Faehigkeiten nach eigenen Willen verwirklicht