Narrow search


By category:

By publication type:

By language:

By journals:

By document type:


Displaying: 41-60 of 340 documents

0.064 sec

41. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
R. C. Pandeya Philosophy in the Contemporary World-Situation
42. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
G. S. Stent Modern Biology and its Challenge to Philosophy
43. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
Hermann Lübbe Festvortrag des Präsidenten der AGPD: Wissenschaft nach der Aufklärung
44. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
Walter Scheel Grußansprache des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland
45. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
J. Bochenski Einleitende Worte
46. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
I. T. Frolov Über die Dialektik und die Ethik der biologischen Erkenntnis
47. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
J. J. Smart Consciousness, the Brain and the External World
48. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 1
H. T. Engelhardt The Brain and its Self
49. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Abstracts
50. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Alwin Diemer Preface
51. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Alwin Diemer Vorwort
52. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Alwin Diemer Foreword
53. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Jonathan Adler Universals, Explanation and Realism
abstract | view |  rights & permissions
If one had all the true particular statements that there are would such a collection be deficient for the purpose of science? In particular, would we still require a type of explanation that requires irreducible appeal to universals, and modalities. An argument to this conclusion is examined. In the situation envisaged, the realists needed distinctions such as between accidental and essential properties, or generalizations that are accidently true and those that are lawful and true, cannot be made. The argument then is rejected: appeal to universals, and the need for explanations td tell us what might have happened , cannot be secured when science no longer need discover the truth about the world. Particulars maintain their claim to epistemological and ontological priority over universals.
54. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
A. Akhutin Geschichte der Naturwissenschaften und Kritik der historischen Vernunft
abstract | view |  rights & permissions
Das Problem der Rationalität gewinnt einen durchaus konkreten Sinn, wenn man es im Hinblick auf den Widerstreit zwischen der historischen und der naturwissenschaftlichen Vernunft betrachtet. Da der Rationalitätskanon sich in der Naturwissenschaft darstellt, wird die Geschichte entweder naturalisiert oder irrationalisiert. Einen Beitrag zur Lösung dieses Streites leistet die Geschichte der Naturwissenschaftgh.
55. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
M. D. Akhundov Mathematisation of Modern Physics and the Status of Spatio-temporal Description
abstract | view |  rights & permissions
The following questions arising in connection with the géométrisation of modern physics are discussed: is the physical theory a bicomponent one (physical objects plus geometry) or everything can be reduced to space? Whether the hypothesis of the macroscopic nature of space and time deals with the theoretical or empirical structure of physical theory? Is there géométrisation of quanta or quantisation of geometry?
56. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Erhard Albrecht Der Universalienstreit heute
abstract | view |  rights & permissions
Die Auseinandersetzungen um das Wesen der Universalien in der Linguistik, Logik und Erkenntnistheorie hängen mit der zunehmenden Bedeutung theoretischer und praktischer Fragen der Logik sowie der sprachlichen Kommunikation zusammen. Behavioristische und neopositivistisch-strukturalistische Lösungsversuche haben ebenso wie aprioristische Interpretationen sprachlicher und logischer Universalien in eine Sackgasse geführt. Die marxistische Erkenntnistheorie fördert eine Klärung der Frage, in welcher Weise die allgemeinen Eigenschaften natürlicher Sprachen gesellschaftlich determiniert sind.
57. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Stefane Anguelov Morale et science
abstract | view |  rights & permissions
L'appréhension spirituelle du inonde s’éffectue sous des formes spécifiques bien déterminées, parmi lesquelles l’attitude scientifique et appréciative envers le monde occupe une place prééminente. Ces deux attitudes sont en même temps différentes et unitaires. Leur différence est déterminée par le mode d’appréhension spirituelle du monde, ainsi que par leur importance fonctionnelle. Mais ces deux approches de la réalité - l’attitude scientifique et l’attitude axée sur la valeur, - loin de s’exclure mutuellement, s'interpénètrent. L’appréciatif et le scientifique,le normatif et le factuel sont deux aspects de l’appréhension spirituelle unitaire du monde.
58. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Karl Albert Über philosophische Rationalität
abstract | view |  rights & permissions
Es wird der Versuch unternommen, die philosophische Rationalität von der Entwicklung her zu bestimmen, die sich aus der Trennung des Kults vom Mythos einerseits und aus der Trennung des Logos vom Mythos andererseits ergibt. Der Logos des philosophischen Denkens weist aber eine zweifache Rationalität auf: die einer vorbegriffliehen Grunderfahrung der Seinseinheit (als Erbe des Kults) und die einer sprachlich-begrifflichen Erfassung des in dieser Grunderfahrung Erfahrenen (als Erbe des Mythos). Diese beiden Momente philosophischer Rationalität spielen bis in das gegenwärtige Philosophieren hinein eine entscheidende Rolle.
59. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Mariano Alvarez-Gómez Zum Begriff der Rationalitat im Anschlus an Kant und Hegel
abstract | view |  rights & permissions
Es werden zuerst die Gründe angegeben, die uns an dem Bestand einer allgemeingültigen Rationalität zweifeln lassen. Der unbestreitbare Fortschritt der empirischen Natur-und Geschichtswissenschaften zeigt zwar die Macht der Vernunft, nicht aber ihre Rationalität. Diese kann erst von einer praktischen Zielsetzung aus rekonstruiert werden, die der intersubjektiven Verständigung entspringt und mittels wissenschaftlicher Kenntnise an der Gestaltung eines gerechten Lebens mitwirkt.
60. Der 16. Weltkongress für Philosophie: Volume > 2
Ronald L. Barnette Conditions for Consciousness and Phenomenological Elimination
abstract | view |  rights & permissions
Computer simulation models of mentality and brain theory each, confront a challenge that they do not account for all the data of psychology: the category of contents of consciousness, as a phenomenologist would call it, seems completely untouched by these physicalistic analyses. In my paper I provide a sketch of a possible approach to explaining conditions for ascription of consciousness which is compatible with computer-theoretic and brain-theoretic models.